Blinkist – Bücher in der Nussschale

Vor einigen Tagen startete das vom Startup-Inkubator hub:raum unterstützte Unternehmen „Blinkist“ den Betrieb. Ich lese seit Beginn des letzten Jahres wieder viel und finde die Idee des jungen Unternehmens sehr interessant: die Blinkist-Crew dampft Bücher mit teils komplexen Inhalten auf ihre Kernaussagen ein und packt diese in so genannte „Blinks“. Im bisherigen Angebot kosten die in acht bis zwölf Blinks zusammengefassten Bücher (teils Deutsch, teils Englisch) zwischen 0,89€ und 1,79€.

Es sind auch einige Bücher dabei, die ich in 2012 bereits gelesen hatte. Das Team aus Berlin macht mit den Inhalten das, was ich mir zwar vorgenommen, aber nicht gemacht habe: die wirklich wichtigen Aussagen extrahieren und aufschreiben.

Da es für den Anfang drei kostenlose In-App Downloads von Blinkist gibt, habe ich mir zum Beispiel „Good to Great“ (lesen!) in neun Blinks angeschaut. Es fehlen einige gute Beispiele aus dem Buch, aber die verkürzte Fassung ist dennoch sehr gut gemacht und bringt die wichtigsten Aussagen genau auf den Punkt. Der Kontext aus dem 320 Seiten starken Original hilft dabei, die Aussagen noch besser zu verstehen und zu verinnerlichen, aber die Fassung von blinkist lohnt mit ihrer (positiven) Einfachheit trotzdem.

Neben dem Einzelkauf gibt es auch eine Abo-Funktion für 4,49€ im Monat, bei der voller Zugriff auf die gesamte Blinkist-Bibliothek besteht. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Das Unternehmen möchte monatlich fünf weitere Bücher in den Store packen.

Jetzt: schnell in den App-Store, Blinkist herunterladen und dank drei Gratisdownloads einfach ausprobieren.
Außerdem freut sich das Team in der Startphase sicherlich über Feedback, zum Beispiel auf Twitter und Facebook.

 

mkriesten

 

Ein Gedanke zu „Blinkist – Bücher in der Nussschale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*