Blinkist erscheint in Version 2

In der Vergangenheit habe ich bereits zwei Artikel zu Blinkist verfasst. Heute erscheint die iOS App in der Version 2. Hinter dem Launch verbirgt sich aber weitaus mehr, als ein neues Design mit höherer Versionsnummer der App.

Abo statt Einzelkauf, 3 Bücher in blinks pro Monat gratis

Neben der optischen Überarbeitung der App hat das Team im Hintergrund hervorragende Arbeit geleistet und das Produkt sinnvoll verbessert. Wichtigste Änderung ist meiner Meinung nach das geänderte Bezahlmodell. Seit heute gibt es keine einzelnen Bücher mehr in Form von blinks zu kaufen. Blinkist setzt vollständig auf ein Abo-Modell, bei dem pro Monat für 4,49€ unbeschränkter Zugang zur In-App Bibliothek besteht. Die Nachricht hat mich erstmal etwas überrascht, da ich bisher nicht unbedingt auf Masse gelesen, sondern gezielt einzelne Bücher gezogen habe. Doch die leichte Irritation hat sich schnell wieder gelegt: pro Monat bekommt jeder Nutzer drei Bücher in blinks zur Verfügung gestellt, ohne ein Abo abzuschließen. Außerdem dreht Blinkist den Buchhahn ordentlich auf: 15 Bücher sollen ab November jeden Monat in Form von blinks erscheinen. Für mich heißt das, dass ich Zukunft Monatsweise Abos buchen werde, falls mich gerade viele Bücher interessieren. In den übrigen Monaten verlasse ich mich auf die zur Verfügung gestellten blinks.

Weiterhin geben wird es die Möglichkeit, Blinkist zu empfehlen. Nehmen eine Freundin oder ein Freund von euch die Einladung zu Blinkist an, erhaltet sowohl ihr als auch die geworbene Person eine Woche Abo-Zugang als Prämie.

Kleine Veränderungen für angenehmes App-Erlebnis, Erweiterung der unterstützen Plattformen in Arbeit

Während ihr lest habt ihr über ein kleines Menü am oberen Teil des Bildschirms die Möglichkeit, Textgröße und Helligkeit des Displays anzupassen, das Buch als gelesen zu markieren oder Inhalte bei Facebook, Twitter oder per Email zu teilen. Eine neu eingebaute Funktion ermöglicht nun die Suche nach Autoren und Titeln und nach dem Lesen des letzten blinks eines Buches gibt es einen Link zum vollständigen Buch im iBooks Store.

Die beste Nachricht ist wohl aber: das Team arbeitet an einem Start auf weiteren Plattformen. „Wir arbeiten mit Hochdruck an iPad-, Web- und Android-Versionen“ hieß es im letzten Newsletter vor dem Launch. Bei diesem Beispiel, aber auch den gerade erwähnten Neuerungen, fühlt es sich für mich so an, als würde Blinkist lieber sinnvolle Features gut implementieren, als mit „Featureitis“ durch die Gegend zu laufen und 20 neue Optionen pro Release einbauen, die mich am Ende eventuell noch verwirren. Das ist gut so.

Neben den Informationen aus dem Launch-Newsletter habe ich netterweise auch einen Probezugang zu der neuen App bekommen, um mir einen Eindruck von den neuen Funktionen verschaffen zu können. Eine Sache ist mir beim testen negativ aufgefallen: es ist mir in der Vorabversion nicht möglich gewesen, Textpassagen zu markieren und zu kopieren. Ich fand das persönlich sehr schade, weil ich das häufig genutzt habe, um gute Stellen in ein Evernote-Notizbuch zu packen und mir Anmerkungen dazu zu schreiben. Diesbezüglich habe ich Kontakt zu Blinkist aufgenommen und die Rückmeldung bekommen, dass dies ein Fehler im Zuge des iOS 7 Releases ist und zukünftig wieder möglich sein wird. Das freut mich sehr.

Bildmaterial zur neuen Version von Blinkist:

Ihr findet Blinkist hier:

App Store
Homepage
Facebook
Twitter

 

mkriesten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*