MacBook Pro, Windows 7, Boot Camp und die Treiber

Es hat etwas gedauert, dann aber zum Glück noch „klick“ gemacht. Kürzlich habe ich mir einen neuen Computer – ein MacBook Pro (early 2011) – angeschafft. Bereits vorher hatte ich ein Gerät der Marke Apple im Einsatz und mittels Boot Camp eine Windows XP Installation laufen, die ich sowohl direkt, als auch innerhalb von VMware Fusion starten konnten. Diese Konfiguration sollte auch bei dem neuen Gerät zum Einsatz kommen – mit Windows 7.

In das kleine Treiberproblem, welches eigentlich keines war, bin ich gelaufen, weil die Durchführung des Boot Camp-Assistenten und die eigentliche Installation von Windows 7 zeitlich einige Tage auseinander lagen. Innerhalb von Fusion lief Windows 7 wunderbar, wenn ich allerdings nur Windows hochgefahren habe, fehlten die Treiber für WLAN, LAN, Audio uvm. Das ist zu erklären, da z.B. die Netzwerkverbindung in Fusion mittels NAT zwischen Host- und Gastsystem realisiert wird und die Windows-Treiber für die verbaute Hardware nicht nötig sind. Es fehlten also die Treiber, wenn ich Windows ohne VMware gestartet habe. Bei dem vorherigen MacBook war das kein Problem, schließlich hatte ich sowohl eine DVD mit dem Betriebssystem, als auch eine weitere DVD bekommen, auf der u.A. die Windows-Treiber waren. Die neuen Mac-Modelle werden allerdings gänzlich ohne Installationsmedien ausgeliefert. In etlichen Foren sind Berichte von Nutzern zu finden, die mühsam herausgesucht haben, welche Hardware verbaut ist und die Treiber einzeln bei den Herstellern geladen. Nicht gerade die beste/schönste Lösung. Vor allem nicht für „Otto Normal“. Ich selber hatte in der Vergangenheit selber Probleme damit, als ich eine neuere Version der nVidia-Treiber von der nVidia-Webseite geladen und installiert hatte. Es ist durchaus zu empfehlen, die von Apple gelieferten Treiber zu nutzen. Nur hatte ich die gerade nicht zur Hand – dachte ich.

Die beste Lösung war die denkbar einfachste: Der Boot Camp-Assistent in OS X fragt zu Beginn, ob die „Software zur Unterstützung von Windows auf diesem Mac“ geladen werden soll, oder bereits auf einem Installationsmedium vorhanden ist. Nach dem Download wird der Nutzer gefragt, ob diese Daten auf CD/DVD gebrannt, oder auf ein externes Medium kopiert werden sollen – und genau das war bei mir wohl einige Tage zu lange her:
Die Daten lagn bereits auf einer externen Festplatte in dem Verzeichnis: „WindowsSupport“. Innerhalb dieses Verzeichnisses befindet sich eine Setup-Datei, welche die Windows-Treiber für die im Mac verbaute Hardware installiert. Außerdem ist eine aktuelle Anleitung zum „Installieren und Konfigurieren von Boot Camp“ in Form einer PDF Datei vorhanden.

 

mkriesten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*