Proskat für iOS – 18, 20, 2, …

Skat war zu meiner Abiturzeit das angesagte Kartenspiel im Pausenraum. Teilweise gab es mehrere Spielrunden parallel, nahezu jeder spielte. Nach der Schulzeit habe ich das Spiel dann mangels Spielpartnern etwas verdrängt und lange nicht gespielt. Seit gut einem Jahr kann ich aber dank Proskat wieder regelmäßig üben. Sollte ich also jemals wieder in direkten Kontakt zu menschlichen Mitspielern kommen, bin ich bestens vorbereitet.

Proskat bietet neben einem Offlinemodus und Online-Ranglistenspielen nach Turnierregeln auch die Möglichkeit, „Kneipenspiele“ gegen Zufallsgegner oder Freunde zu absolvieren. Ich bevorzuge Ranglistenspiele, weil der Wettbewerb mit menschlichen Mitspielern immer noch den größten Spaß bietet. Leider bleiben nur wenige Gegner für mehrere Partien im Spiel, aber wegen hoher Strafen (Punktabzug) für das vorzeitige Verlassen des Tisches spielt in der Regel jeder das aktuelle Spiel zu Ende. Nette und gute Gegner können zu einer Freundesliste hinzugefügt werden. Ranglistenspiele können gegen Freunde aber nur bestritten werden, wenn man zufällig am selben Tisch landet. Vermutlich ist das so gestaltet, damit die fiesen Schummler nicht so leichtes Spiel haben. Für faire Spieler ist das schade.

Proskat Spieloberfläche auf dem iPad

Kommunikation ist während einer Multiplayer-Partie nur sehr eingeschränkt möglich. Erst wenn der Spieler feststeht, kann einer von vier vorgegebenen Textbausteinen abgeschickt werden („Gutes Spiel“, „Letztes Spiel“, „Tschüß und Danke“, „Entschuldigung“).

Ansonsten ist Proskat eben das was man erwartet. Ein Skatspiel für iOS, spielbar auf iPad und iPhone. Auf dem Tablet macht das Spiel wegen des größeren Bildschirms mehr Spaß, überragend ist die Grafik aber nicht. Es wäre schön, wenn die Karten etwas größer dargestellt würden – Platz ist vorhanden. Die iPhone Version weiß zu überzeugen, eine schnelle Partie in Bus und Bahn ist immer drin.

Erfolge für das Gamecenter gibt es bei Proskat nicht, aber da war ja noch die Rangliste…

Sehen wir uns am Tisch (klick)?

 

mkriesten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*