Shady für Mac – Dunkler, bitte

Es kommt nicht oft vor, aber in einigen Situationen der Vergangenheit war mir die niedrigste Stufe der MacBook Displaybeleuchtung noch etwas zu hell. Als ich heute Nacht recht früh aufgestanden bin, weil ich nicht mehr schlafen konnte, war es wieder so weit. Dann bin ich zufällig auf ein kleines Programm gestoßen das genau dieses Problem lösen kann.

Ich lese schon häufiger Blogposts und Tweets von Matt Gemmell. Gemmell ist Entwickler und schreibt in wunderbarer Sprache vielfältige, gut zu lesende Beiträge zu den unterschiedlichsten Themen. Sehr zu empfehlen sind seine recht aktuellen Beiträge zum Thema Misogynie und Productivity-Apps auf dem iPad – ja, so unterschiedlich sind die Themen.

Menü von Shady for Mac

Shady nistet sich in der Statusleiste ein.

Heute hatte ich etwas mehr Zeit, mir die Webseite seiner Firma etwas genauer anzuschauen und erstmal einen Blick auf die Software geworfen, die er dort zur Verfügung stellt. Recht schnell bin ich dann auf „Shady for Mac“ gestoßen. Der kleine Helfer ist in der Lage, dass Mac Display dunkler einzustellen, als es die niedrigste Stufe standardmäßig erlaubt. Gerade für angestrengte Augen oder einen schlecht beleuchteten Raum – auch wenn ihr nicht in einem solchen sitzen solltet – kann das eine sehr angenehme Lösung sein.

Installiert ist das Programm so einfach wie man es vom Mac kennt. Symbol in den Programme-Ordner ziehen, fertig. Nach dem Start weist ein kleines Symbol in der Statusleiste darauf hin, dass Shady gerade läuft. Das Symbol im Dock habe ich entfernt, es stört mich eher. Bei einem so kleinen Programm das nur einen winzigen Zweck erfüllt reicht das kleine Symbol. Ich selber habe die Software nicht permanent an, sondern nur bei Bedarf. Die Helligkeit lässt sich, sollte das Programm gerade im Vordergrund sein, auch mit der Tastatur verändern, indem ihr „Pfeil oben“ oder „Pfeil unten“ auf der Tastatur drückt.

Der Download ist hier (klick) zu finden.

Außerdem wichtig:
Matt Gemmell’s Blog (klick)

 

mkriesten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*