Unity – Ubuntu versucht sich an OS X

Mein Arbeitsrechner hat mir in den vergangenen Wochen einige Probleme bereitet. Die Gnome-Leiste vergaß zum Beispiel willkürlich seine Einstellungen. Außerdem kam mir Ubuntu 10.04 LTS etwas altbacken vor – immerhin durfte ich es bereits knapp zwei Jahre in dieser Version nutzen.

Zum Jahresbeginn habe ich mich mit der neuesten Ubuntu Version 11.10 beschenkt. Das Upgrade lief nicht unbedingt problemlos, aber danke „Quelle: Internet“ waren kleinere Probleme innerhalb weniger Minuten gelöst und der Rechner war einige Zeit mit sich selbst beschäftigt, um Ubuntu 11.10 zu installieren.

Nach dem benötigten Neustart begrüßte mich die Linux-Distribution meiner Wahl mit der neuen Unity Oberfläche. Ich fühlte mich innerhalb der ersten Minuten sehr stark an mein MacBook und das darauf installierte OS X erinnert. Nur war die Leiste an der falschen Stelle, was sich ohne kleinere Tricks auch nicht ändern lässt. Ich habe vorerst alles beim Standard belassen und fühle mich nach einigen Stunden Bedienung schon sehr wohl mit der neuen Oberfläche, weil ich mir innerhalb dieser Zeit das Arbeiten mit sehr vielen Tastaturabkürzungen angewöhnt habe. Es ist allerdings weiterhin sehr gewöhnungsbedürftig, dass es kein „Main Menu“ mehr gibt – obwohl ich dieses in den Systemeinstellungen konfigurieren kann. Da habe ich sicher irgendetwas überlesen.

Besonders niedlich finde ich die Benamung der Funktionstaste (Windows-Taste). Diese wurde schlicht und einfach „SUPER“ getauft :-).

Meine wichtigsten Shortcuts derzeit:

SUPER + W — Zeigt alle geöffneten Programme; erinnert an Mission Control
SUPER + [1-0] — Startet Programme in der Unity Bar, die hinter dem entsprechenden Shortcut liegen)
SUPER + A — Springt zu etwas das an Spotlight erinnert
SUPER + S — Zeigt alle Desktops; erinnert an Exposé

Negativ aufgefallen ist mir die Positionierung der Buttons für minimieren, maximieren oder schließen eines Programmes. Im Vollbild befinden sich die Knöpfe am linken Rand der oberen Menüleiste, im Fenstermodus sind sie rechts zu finden. Das ist in meinen Augen nicht sinnvoll und verwirrt mich auch jetzt noch sehr.

Ich bin schon gespannt welche Eindrücke ich in den nächsten Tagen noch gewinnen werde. Vorerst fühlt sich Ubuntu 11.10 aber ganz flüssig an. Ich werde der Sache auf jeden Fall eine faire Chance geben.

Nutzt jemand von euch auch Unity? Habt ihr vielleicht ein paar nette Tipps für mich zum Einstieg?

 

mkriesten

 

Ein Gedanke zu „Unity – Ubuntu versucht sich an OS X

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*