Wie es laufen sollte

Ich habe ein paar Tage hin- und her überlegt, wie ich ein privates Projekt (nennen wir es mal so) organisieren kann. Es sind Freunde involviert, die in unterschiedlichen Städten wohnen. Wir kommunizieren über Slack und treffen uns gelegentlich, aber ich habe das Gefühl, dass das anstehende Projekt etwas größer ist und wir im Slack den Überblick verlieren würden.

Kanban also. Nein, nicht ganz. Das wird kein richtiges Kanban, aber es werden Elemente daraus. Softwareboard (ja, grummel grummel) mit Slack-Integration ist also das Mittel der Wahl. Wir starten ganz einfach. Eine Swimlane: Optionenpool, Commitment, In Arbeit, Erledigt. Die Integration mit Slack sorgt dafür, dass Updates in einen bestimmten Kanal gepusht werden. Informationstrigger in unser Kommunikationstool also. Es wird vermutlich viel asynchron passieren. Mal schauen, ob die Integration eher nützlich oder nervig ist.

Das sind alles Experimente. Kann auch gut sein, dass die Vorgehensweise nach ein paar Wochen wieder fliegt. Am Rande: wir kennen für uns „why“ und „what“ ganz gut. Das „how“ machen wir auf dem Weg, ausgehend vom gerade genannten Startpunkt.

Warum „Wie es laufen sollte“? Weil Installation und Integration unglaublich einfach waren. Zwei Ressourcen:

  1. https://kanboard.net/documentation/installation
  2. https://kanboard.net/plugin/slack

 

mkriesten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*