Windows 7 Passwort zurücksetzen/löschen

Heute passt die Kategorie „Hello IT!“ wohl so gut wie bisher noch nie. In meinem Familienumfeld gibt es einen jungen Mann, der seinen Computer vor dem Zugriff der Eltern mit einem Passwort schützen wollte. Soweit weder verwerflich, noch schlimm oder aufwändig. Schlecht nur, dass er das Passwort wieder vergessen hat.

Windows 7 bietet eine Funktion einen USB-Stick zu erstellen, mit dem ein vergessenes Passwort zurückgesetzt werden kann. Diesen kann man meines Wissens nach allerdings nur für den eigenen, aktiven, gerade angemeldeten Account erstellen. Da wir an dieser Stelle allerdings schon ausgesperrt waren, ist das keine mögliche Variante. Ich habe bei stadt-bremerhaven.de einen Artikel dazu gefunden, den der Autor „caschy“ bereits im Jahr 2009 verfasst hat. Im wesentlichen war mir damit schon geholfen, aber ein paar „DAU-Sätze“ fehlten und ich musste ein, zwei Mal selber nachdenken ;-). Daher hier ein paar kleine Ergänzungen zum gerade genannten Artikel:

  • Das genannte Tool „ntpasswd“ bietet mittlerweile auch die Möglichkeit von einem bootfähigen USB-Stick gestartet zu werden
  • Eine Anleitung zum Erstellen des bootfähigen USB-Sticks gibt es hier unter „How to make a bootable USB drive“
  • In Windows 7 muss der USB-Stick mittels einer „Administrator-Konsole“ (dafür wird – oh Wunder – ein Administrator Account benötigt) erstellt werden. In diese gelangt ihr, in dem ihr in das Textfeld „Programme/Dateien durchsuchen“ im Windows Startmenü „cmd“ eingebt und mit Strg+Shift+Enter bestätigt.
  • Ich habe das Passwort auf einem Laptop zurücksetzen/löschen wollen. Wenn ich von USB-Stick gebootet habe, kam sekündlich eine Log-Meldung auf den Bildschirm und erschwerte das Arbeiten enorm. Während des Startvorgangs kann man Boot-Optionen eingeben. „boot nousb“ löste für mich dieses Problem.
  • Zum Ende müssen dir Änderungen auf die Festplatte zurückgeschrieben werden. Der Standardwert von ntpasswd ist hier [n] und bedeutet, dass die Änderungen verworfen werden. An dieser Stelle (sinngemäß steht da „write back changes“ o.Ä.) muss mit „y“ bestätigt werden.

Der Rechner läuft noch und der gute Junge kommt wieder an sein Benutzerkonto. Falls ihr noch Fragen habt, könnt ihr die gerne in den Kommentaren stellen. Ich versuche dann nach bestem Wissen zu helfen.

 

mkriesten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*